Partizipierend (teilnehmend)​

Ärzte, sowohl niedergelassene als auch Klinik-Ärzte

 

Wie ist diese Gruppe definiert?

 

Ärzte sind geradezu synonym mit Medizin oder medizinischer Behandlung. Sie bilden die vorderste Front in der Behandlung von Patienten, entscheiden über Behandlungsstrategien und die Patientenversorgung. Es gibt mehrere Kategorien von Ärzten, die hier in der Reihenfolge abnehmenden Patientenkontaktes aufgelistet werden. Zu allererst die praktizierenden Ärzte, hierzulande meist unter dem Sammelbegriff Hausarzt. Das ist der Arzt, den man in der Regel zuerst aufsucht, wenn gesundheitliche Beschwerden auftreten. Dei zweite große Gruppe sind die Ärzte, die in Kliniken arbeiten. Sie kümmern sich um komplexere Fälle und den Einsatz moderner Apparatemedizin, wozu normalen Praxen normalerweise die Möglichkeiten fehlen. Chirurgen sind hier ein prominentes Beispiel, da sie aufwändige technische und bauliche Hilfsmittel benötigen. Die dritte Gruppe sieht Patienten eher selten und besteht aus den Ärzten, die in der Forschung, speziell der Pharma Forschung tätig sind. Ihre Angaben bestehen mehr in der Entwicklung neuer Medikamente und Therapien denn in der direkten Patientenversorgung. Und schließlich die Ärzte, die für Krankenkassen, Gesundheitsorganisationen, parlamentarischen Ausschüssen und ähnlichen Institutionen arbeiten. Sie bringen die nötige fachliche Expertise ein, mit deren Hilfe medizinische Vorgaben, Zulassungsbestimmungen für Medikamente und sonstige Regularien geschaffen werden. Damit ist diese Gruppe von Ärzten maßgeblich an der Definition der Rahmenbedingungen beteiligt, innerhalb derer alle Ärzte arbeiten können. 

 

Was sind die Rollen dieser Gruppe in der Personalisierten Medizin?

 

Wenn irgendjemand die Auswirkungen personalisierter Behandlungen aus erster Hand sieht, dann die behandelnden Ärzte. Sie geben nicht nur die erste und wichtigste Rückmeldung Über die Behandlung (falls Ihre Patienten dem zustimmen), sondern entscheiden auch, ob ein Patient überhaupt mit personalisierter Medizin behandelt wird oder nicht. 

 

Welchen Einfluss hat diese Gruppe auf die Entwicklung der Personalisierten Medizin?

 

Personalisierte Medizin basiert auf dem genetischen Hintergrund eines Patienten sowie auf einer Vielzahl quantitativ messbarer molekularer Parameter. Ein Mensch ist aber viel zu komplex, um sich auf Messwerte reduzieren zu lassen, egal wie viele. Am Ende hilft nur, das gesamte Bild zu betrachten, um Schlüsse über den Erfolg oder Misserfolg einer Behandlung zu ziehen. Das ist genau die herausragende Fähigkeit von erfahrenen Ärzten. Über die Messwerte hinaus den ganzen Patienten sehe zu können, ist von unschätzbarem Vorteil. Auf der anderen Seite sind Ärzte eben auch nur Menschen, mit allen Unzuläglichkeiten, Vorurteilen und Fehleinschätzungen die nunmal tief in der menschlichen Natur wurzeln. Ich bin aber der Ansicht, dass die positive Aspekten die negativen deutlich überwiegen. Weder “objektive” Messungen, noch Experten sind unfehlbar. Das sollte man immer berücksichtigen, wenn man auf kontroverse Ergebnisse oder Meinungen trifft. 

 

Abb 25: Ärzte sind der Dreh- und Angelpunkt der Medizin

 

Wer sind die wichtigsten Ansprechpartner für diese Gruppe?

 

Natürlich fallen einem da die Patienten zuerst ein. Aber darüberhinaus müssen Ärzte, vor allem Niedergelassene, sich oft genug mit den Erstattungen von Krankenkassen herumschlagen. Sie müssen in ihre eigene Fortbildung investieren, damit sie neuere Therapiemöglichkeiten und Konzepte überhaupt kennen und verstehen lernen. All das nimmt Zeit von den Patienten. Die meisten praktizierenden Ärzte wurden während ihres Studiums nicht mit den Konzepten personalisierter Medizin konfrontiert, das da Gebiet vergleichsweise noch sehr jung ist. Daher ist berufliche Fortbildung oft die einzige Chance in diesem Punkt nachzuziehen. Natürlich müssen Ärzte auch alle Bestimmungen und Regeln kennen, die den Rahmen ihrer Handlungsmöglichkeiten bestimmen. Ebenso müssen sie sich mit den ethischen Fragen befassen, was sie auch tun. Schließlich ist ihre kollektive Rückmeldung ganz entscheidend für den Forstschritt der biomedizinischen Forschung. Ärzte waren schon immer Dreh- und Angelpunkt der Medizin und die personalisierte Medizin bildet da keine Ausnahme. 

 

Was sollte diese Gruppe zur Entwicklung und Verbreitung der Personalisierten Medizin beitragen?

 

Bezüglich der Entwicklung neuer Medikamente und den neuen Konzepten der personalisierten Medizin auf dem Laufenden zu bleiben kostet nicht nur Zeit der Ärzte, sondern erfordert mitunter über den eigenen Schatten zu springen. Gelegentlich müssen sie dabei das Gebiet vertrauter Expertise verlassen und sich teils radikalen neuen Ideen stellen. Genetischer Hintergrund und molekulare Messungen lassen sich nicht analog klinischen Befunden direkt interpretieren, was neue Herausforderungen mit sich bringt. Aber ohne das Engagement viele Ärzte wird personalisierte Medizin niemals die Mehrheit der Patienten erreichen. 

 

 

Was kommt als nächstes?

 

Nächste Woche werfen wir eine kurzen Blick auf die Rolle medizinischer Labors, wo die meisten Messungen und Test ausgeführt werden. 

info@m4.de